Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Buyer-Persona-Millennials-erreichen.png

Wie Sie sich den Narzissmus der Millennials im Marketing zu Nutze machen – oder: mit Persona-basiertem Content arbeiten

Laut der neuen Studie von SYZYGY sind Millennials durch die verstärkte Nutzung von digitalen Technologien narzisstischer als ältere Generationen, die diese weniger in Anspruch nehmen. Aus den Ergebnissen der Studie leitet SYZYGY sieben Nutzerversprechen ab.

Sollte Ihre Buyer Persona Millenials oder einfach Personen mit einem (über-)großen Ego beinhalten, sollten Sie versuchen die Value Propositions der Studie aufzugreifen. Im Endeffekt können Sie diese aber auch für Ihre allgemeine Persona-zentrierte Strategie nutzen. Denn, um Narzissten glücklich zu machen, muss sich schließlich alles um sie drehen – die perfekte Voraussetzung für eine erfolgreiche Inbound- und Content Marketing Strategie.

Dadurch, dass Millennials technik- bzw. digitalaffin sind, sollte es kein Problem sein, sie über eben solche Aktivitäten abzuholen. Wir haben uns die Propositions angesehen und überlegt, wie Sie sie innerhalb Ihrer Strategie umsetzen können. Vorab sei noch schnell gesagt, dass manche Ideen sehr eng zusammenhängen und es daher teilweise Überschneidungen gibt.

1. Hoher Anspruch an Content und Produkte

Laut der Studie wollen Millennials nur das Beste für sich und glauben daran, dass sie bevorzugt behandelt werden und Privilegien erhalten sollten.

Unser Vorschlag, wie Sie diese Einstellung nutzen sollten, ist zum einen eine offene Kommunikation: Interessenten müssen genau sehen können, wie und warum sie bei Ihnen das absolut Beste für Ihr Geld bekommen.

Außerdem sollten Sie die Segmentierung Ihrer Kontakte für Ihre Nurturing Strecken so detailliert wie möglich aufsetzen, damit Ihre Content-Angebote für die einzelnen Leads hochspezifisch abgestimmt sein können – eben das Beste für jeden einzelnen.

2. Besser sein als andere

Millennials fühlen sich wichtiger als ihre Mitmenschen. Damit sie sich von Ihnen auch so behandelt fühlen, sollten Sie ihrem Ego schmeicheln.

Was gibt es da einfacheres, als Ihren Leads frühzeitigen Zugriff auf neue Inhalte oder Produkte zu gewähren? Das können Sie in der jeweiligen Nachricht sogar einfach erwähnen: Diese Kontakte sind „wichtiger“ als andere Kontakte und werden von Ihnen so geschätzt, dass sie neue Informationen vor allen anderen erhalten.

Zusätzlich können Sie sie auch noch um Feedback bitten, damit Sie Ihren Content verbessern und die Millennials zu einer Verbesserung Ihres Businesses beitragen können. Und, um noch einen Schritt weiterzugehen, könnten Sie – je nach Qualität und Ausmaß der Hilfe – die jeweiligen Leads namentlich erwähnen (s. auch Punkt 3, und vor allem 7).

3. Vor anderen gut dastehen

Als Narzissten sind Millennials sehr darauf bedacht, wie Sie auf andere wirken.

Geben Sie Ihnen also eine einfache Möglichkeit ihr Wissen bzw. ihre Expertise öffentlich zu kommunizieren, indem sie nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Lehrangebote (s. Punkt 7) Badges zur Verfügung stellen. Diese können die Millennials dann in ihren Xing- oder LinkedIn Profilen und / oder auf ihren Websites einbinden.

Sie könnten auch ein Gamification-System aufsetzen, um den einzelnen Personen Ihrer Buyer Persona einen Vergleich mit anderen Kunden oder Nutzern zu ermöglichen.

4. Statussymbole für die Selbstdarstellung

„Alle Augen auf mich!“ – Narzissten wollen unter allen Umständen die Aufmerksamkeit ihres Umfeldes. Um ihre Selbstdarstellung unterstützen zu können, sollten Sie Ihnen Statussymbole bieten.

Im Falle des Inbound- und Content Marketings können das exklusive Veranstaltungen und Inhalte für Ihre Leads oder Abonnenten sein. Über die Einladung zu Events, das Event selbst oder den Erhalt der Inhalte können die Millennials dann wiederum berichten, um Aufmerksamkeit zu erhalten.

5. Macht über andere ausüben

Narzissten leiden, wie Sie wahrscheinlich wissen, oft auch an Selbstüberschätzung, weshalb sie sich als „König der Welt“ fühlen und entsprechend Macht über andere ausüben (wollen).

Das Gefühl des König-seins können Sie zum einen dadurch unterstützen, dass Sie Ihre Webseiten mit Smart Content ausstatten und die angezeigten Inhalte für Ihre Leads so mit einer persönlichen Ansprache, als auch mit genaustens abgestimmten Informationen personalisieren. Zum anderen können Sie für Ihre vorhandenen Leads und / oder Kunden einen 24/7 Service anbieten, sodass sie zu jeder Tages- und Nachtzeit Hilfe bekommen können.

6. Autorität anderen gegenüber verstärken

Laut der Studie schätzen sich Millennials als natürliche und starke Führungspersonen ein, die ihren Einfluss selbstverständlich verstärken wollen.

Bieten Sie Ihnen eine Bühne und bilden Sie Ihre Arbeit mit ihnen als Case Study (oder je nach Branche als User Generated Content) auf Ihrer Website ab. So kann Ihre Buyer Persona eine Verbesserung ihrer, natürlich eh schon hervorragenden 😉 , Leistung kommunizieren.

Hier sind wir bspw. auch wieder bei der Idee zu Punkt 2: Wenn Ihnen ein Lead oder Kunde bei der Optimierung Ihres Contents geholfen hat, nennen Sie ihn namentlich. Das zeigt, dass Sie seine Meinung schätzen und er sozusagen Autorität genug hat, um mit Ihnen zusammenzuarbeiten und Sie sogar zu verbessern.

7. Das bessere Ich

Als König der Welt sind Millennials selbstverständlich auch kompetenter als andere, damit das so bleibt, streben Sie ständig nach einem besseren Ich.

Bieten Sie ihnen also auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Schulungen oder Zertifizierungen, damit sie in ihrem Feld der unangefochtene Champion werden können. Mit den jeweiligen Badges (s. Punkt 3) können sie ihre Expertise dann wiederum öffentlich kommunizieren.

Hier könnte es für Sie durchaus praktisch sein, wenn Sie selbst Zertifizierungen, Referenzen u.ä. haben, damit die Millennials Ihnen soweit vertrauen, dass sie Ihre Kurse belegen wollen. Bspw. eine Mitgliedschaft in einem bundesweiten Verband, Konformität nach ISO Normen oder Zertifizierungen, was die Nutzung von Softwares angeht etc.

Fazit

Im Endeffekt behandeln Sie Ihre potentiellen Kunden mit einer Buyer Persona als Basis für Ihr Inbound- und Content Marketing immer ein bisschen, als wäre sie aus Narzissten zusammengesetzt: Sie stellen die Bedürfnisse in den Vordergrund und konzentrieren sich ganz auf das, was Ihre Persona braucht und haben möchte.

Wobei natürlich nicht alle gerne sooo viel Honig um den Mund geschmiert bekommen, wie laut der Studie von SYZYGY die Millennials 😉

Beitragsbild: Viktor Hanacek auf picjumbo.com

 

In der Aufzeichnung des Webinars erfahren Sie, wie Sie Ihr eigenes Inbound Content Marketing Testszenario aufbauen.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vanessa DincklageWie Sie sich den Narzissmus der Millennials im Marketing zu Nutze machen – oder: mit Persona-basiertem Content arbeiten
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit