Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

best-of-content-marketing.png

Crème de la Crème 43/16: auch als Amateur gute Rankings erreichen; Conversion Rate auch über Off-Page Aspekte verbessern

Erreichen Sie, was sich jeder Online-Marketer wünscht: gute organische Rankings

Bei Google auf Platz 1 ranken, wer möchte das nicht?! Ok, wenn Sie nicht ganz so ehrgeizig sind, dann reichen Ihnen auch Platz 1-5. Aber auch da müssen Sie erstmal hinkommen.

Für SEO-Experten ist ganz klar, was geändert werden und welche Informationen grundsätzlich in eine Website eingebaut werden muss. Aber was ist mit denjenigen, die sich damit nicht so gut auskennen?

Felix von #bkannt hat eine schöne Zusammenfassung für alle „SEO-Amateure“ erstellt, mit der klar wird, was Sie tun können, auch wenn Sie nicht programmieren können oder viel vom Aufbau Ihrer Website verstehen. Im Endeffekt sind die wichtigsten Aspekte:

  • Den Usern geben, was sie wollen: Über das angemessene Verteilen von Keywords können die Algorithmen das Thema Ihrer Seite erkennen und sie bei entsprechenden Suchanfragen anzeigen.
  • Passen Sie Ihre Seite dem Userverhalten an: Eine Seite muss schnell laden und für mobile Geräte optimiert sein.
  • Bauen Sie eine Reputation auf: Sitemaps helfen Google sich besser zurecht zu finden und Backlinks erhöhen Ihr Ansehen bei den Algorithmen.

Grade die einfachen Erklärungen machen diesen Artikel so gut. Sie müssen nicht erst Ihr Online-Marketing-Wörterbuch heraussuchen, um zu verstehen, welche Aspekte Ihrer Seite Sie überprüfen sollten, das gefällt mir.

Was ist für Ihre Conversion Rate alles relevant und wie können Sie sie optimieren?

Niklas Lewanczik fasst auf onlinemarketing.de einen Artikel von Larry Kim zusammen, in dem dieser über 10 wichtige Aspekte für eine bessere Conversion Rate spricht.

Besonders gut gefällt mir direkt der Anfang: A/B-Tests sind ein guter Start, können aber auf Dauer nicht „alles retten.“ Dafür sollten Sie sich dann lieber einen der anderen 9 Aspekte ansehen:

  • hochwertigere, dafür weniger Leads sind besser
  • keine Änderungen in der Conversion Rate trotz mehr Traffic
  • mehr Clicks steigern die Conversion
  • bei einem unbekannten Unternehmen kauft keiner
  • Remarketing als Option für höhere Conversion Rates
  • Remarketing Lists for Search Ads (RLSA) als ROI-Stütze
  • Video Ads machen Marken bekannt
  • das Angebot anpassen
  • mal ganz direkt sein und ohne Landing Page arbeiten

Auch hier finde ich es schön, dass die Sprache einfach gehalten ist und sich die Anpassungen nicht nur auf On-Page Aspekte beschränkt. Weitere Informationen und genauere Ausführungen erhalten Sie auf dem MOZ Blog.




P.S.: Ihnen gefällt unser Wochenrückblick? Abonnieren Sie unsere Blog-News und  erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Beiträge per E-Mail.



Vanessa DincklageCrème de la Crème 43/16: auch als Amateur gute Rankings erreichen; Conversion Rate auch über Off-Page Aspekte verbessern
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit