Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Best-of-inbound-Content-Marketing-der-Woche.png

Best of 20/16: spielend neue Kunden gewinnen, Altes aufpolieren, E-Mails besser segmentieren, neues 140-Zeichen-Limit bei Twitter

Gamification im B2B Marketing

Der Mensch ist darauf programmiert, seine Umwelt spielerisch zu begreifen und zu erfahren – vor allem in den ersten Jahren seines Lebens. Ein großartiger Einstieg, weil so alle Leser abgeholt werden, schließlich war jeder von uns mal ein Kleinkind.

Ich habe über das Thema Gamification im B2B- oder Content Marketing schon länger nichts mehr gelesen und mich darum besonders über diesen Artikel von Sascha Tobias von Hirschfeld und Tanja Josche auf toushenne gefreut. Ich finde es einfach unglaublich faszinierend, wie wir uns und andere motivieren können, indem einfach nur ein Fortschrittsbalken eingeblendet wird oder Punkte verteilt und kleine Gewinne verteilt werden.

Die beiden wichtigsten Tipps für mich sind:

  • Das richtige Spiel zur richtigen Zeit
    Das setzt eine ganz genaue Kenntnis Ihrer Buyer Persona und deren Kaufprozess voraus. Wie jeder andere Content muss auch ein Spiel genau auf die Situation der Persona abgestimmt sein. Dafür gibt es keine allgemeinen Regeln oder Richtlinien und das finde ich grade das Spannende daran: Jedes Spiel muss neu durchdacht und angepasst werden. Und wenn Ihre (potentiellen) Kunden es annehmen, dann haben nicht nur sie Spaß, sondern auch Sie.
  • Gamification auf die Marke ausrichten
    Diesen Hinweis finde ich ebenso wichtig wie den obigen. Trotz des Spaßes repräsentiert das Spiel schließlich auch Ihr Unternehmen und sollte entsprechend aufgebaut sein. Nur weil Ihre Persona Persönlichkeitstests gut findet, heißt das noch nicht, dass sie UNBEDINGT einen bereitstellen müssen. Vor allem bitte dann nicht, wenn es nicht zu Ihrem Unternehmen passt.

Das Spiel muss also sozusagen ein Kompromiss aus dem Bild Ihres Unternehmens und den Wünschen der Buyer Persona sein, um diese zu erfreuen und gleichzeitig auf Ihr Unternehmen hinzuweisen.

Beachten Sie die Tipps im Artikel, haben sie eine hervorragende Basis, um mit der Planung Ihres Spiels zu beginnen – also, viel Spaß!

Wir haben uns auch mal ein paar Ideen zum Thema Gamification im Content Marketing gemacht, daraus ist unsere Ideen-Sammlung entstanden. Vielleicht eignen diese sich ja als Einstieg in die Welt der Gamification im Marketing.

Den Einstieg ins E-Mail Marketing vereinfacht

Sie erhalten über Ihre Website Anmeldungen für Ihren Blog oder Leads über Ihre Download-Formulare? Großartig! Sie schaffen sich eine Basis für Ihr E-Mail Marketing und Lead Nurturing.

Ob Sie nun grade erst damit anfangen E-mailadressen einzusammeln oder schon länger dabei sind; wichtig ist, was Sie damit machen. Welche Personen Sie mit welchen nützlichen Inhalten versorgen, damit jene sie auch als solche empfinden. Sich über die Informationen freuen, sie gerne konsumieren und jede Mail entsprechend als angenehme Erfahrung mit Ihrem Unternehmen in Erinnerung haben.

Dazu ist eine gut überlegte und sehr genaue Segmentierung nötig. Ein guter Anfang ist eine interessensbasierte Aufteilung, so stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte die Empfänger auch wirklich interessieren. Es gibt aber auch noch viele weitere Möglichkeiten der Segmentierung. Andreas Wieland stellt 10 Stück vor, die Ihnen einen Schub in der Open- und Click-Rate verschaffen können. Wenn Sie sie richtig anwenden.

Einige sind dabei mit mehr (bspw. Segmentierung nach Engagement der Empfänger oder die Nutzung von Umfrageergebnissen), die anderen mit weniger Aufwand (bspw. geografische Segmentierung oder die Aufteilung nach Höhe der Kaufsumme) verbunden. Aber Sie können sicher sein, dass sich dieser Aufwand im Endeffekt lohnt.

Schätzen Sie im Content Marketing Inhalte, die Sie schon haben

Und zwar nicht nur diejenigen, die viel Aufmerksamkeit bekommen und/ oder viele Leads generieren. In James Agates Artikel geht es vor allem um die wenig beachteten Mauerblümchen und wie Sie diese aufmotzen können, um ihnen Sichtbarkeit zu verleihen.

Er führt Sie durch den kompletten Prozess: Er zeigt, wie Sie geeignete Artikel über Google Analytics identifizieren, gibt dann eine Reihe von Tipps, wie Sie diese aufpolieren können und hat schlussendlich noch ein paar Ratschläge, wie Sie Ihrem neuen Content zu mehr Sichtbarkeit verhelfen können.

Das Schöne ist ja, dass Sie bspw. einen alten Blogartikel nicht löschen müssen. Sie können einfach das Thema neu aufgreifen und von Ihrem aktuellen Wissensstand her beleuchten. Leser, die durch diesen Artikel auf Sie aufmerksam werden, kennen den alten Beitrag nicht. Und Ihr treues Publikum und Ihre Abonnenten werden sich nach einigen Monaten sicherlich kaum noch an die alten Inhalte erinnern. Wenn doch, dann ist der neue Artikel ein Zeugnis Ihrer Entwicklung, was dieses Thema angeht.

Alte oder wenig beliebte Inhalte zu optimieren bringt Ihnen also nur Vorteile 🙂

Änderungen bei Twitter

Hier nur eine kurze Meldung, die sich an die Diskussion vor einigen Monaten anschließt, ob Twitter das 140-Zeichen-Limit auf 10.000 Zeichen erhöht – was ja zum Glück nicht stattfinden wird. Stattdessen überlegen die Kollegen dort nun die 140 Zeichen rein für Ihre Nachricht freizugeben. URLs und Bilder würden dann nicht mehr mit eingerechnet.

Ich finde diese Änderung wäre ein sehr angenehmer Kompromiss. Zum einen bekommen wir Nutzer die Möglichkeit auf längere Botschaften, zum anderen bleibt Twitter sich dabei treuer, als würde es die Grenze auf 10.000 erhöhen.

P.S.: Ihnen gefällt unser Wochenrückblick? Abonnieren Sie unsere Blog-News und erhalten Sie einmal wöchentlich die aktuellen Beiträge per E-Mail.

Vanessa DincklageBest of 20/16: spielend neue Kunden gewinnen, Altes aufpolieren, E-Mails besser segmentieren, neues 140-Zeichen-Limit bei Twitter
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit