Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

scompler-im-Test.png

scompler im Test – Besonderheiten des neuen Content Marketing Tools

Als wir von scompler gehört haben, habe ich mir zusammen mit Vanessa, die sich intensiv mit unserem eigenen Content Marketing befasst und unseren Blog redaktioniert, die Funktionen der kostenfreien Einstiegsversion angesehen. Unweigerlich hat uns die Software an eine Blogparade erinnert, die Mirko Lange Anfang des Jahres initiiert hat. Darin ging es darum, wann man einen Themen-, Produktions- und Redaktionsplan für’s Content Marketing benötigt. Damals wie heute sind wir der Meinung, dass es ohne Plan gar nicht geht.

Und wir vermuten, dass die Blogparade unter anderem ins Leben gerufen wurde, weil Mirko Lange Insights in die Plan-Gewohnheiten seiner Bloggerkollegen haben wollte. Natürlich, so vermuten wir weiter, um das gesammelte Wissen dann mit in die Konzeption von scompler einfließen zu lassen. Wäre auf jeden Fall eine gute Vorgehensweise um ein Produkt zu entwickeln, das sich an den Bedürfnissen seiner (potenziellen) Kunden orientiert 😉

Soviel zur „Vorgeschichte.“

Wir haben uns also die kostenfreie Version, scompler One, einmal genauer angesehen. Das ist uns dabei aufgefallen:

Hilfreich: Mit scompler strukturiert eine Content Marketing Strategie erarbeiten und dokumentieren.

Hilfreich, weil das Thema Content Marketing Strategie für viele Unternehmen (und auch Agenturen) eine große Herausforderung darstellt. Und die meisten Unternehmen, mit denen wir Kontakt haben, brauchen besonders in diesem Bereich Unterstützung.

Bei der Strategieentwicklung darf man natürlich nicht erwarten, dass ein Softwaretool einem die „Denkarbeit“ abninmmt. Was es aber tun kann, ist den User strukturiert durch den Denkprozess zu führen. Und genau darin liegt eine wichtige Stärke von scompler.

In der Sidebar sind nicht nur die wichtigsten Aspekte aufgeführt, die eine Strategie beinhalten sollte. Jeder einzelne Punkt ist noch einmal auf seine Bestandteile heruntergebrochen. So besteht der Punkt „unsere Ziele“ beispielsweise aus Business Ziele (Outgrowth), Strategische Kommunikationsziele (Outcome) und Taktische Kommunikationsziele (Output).

Damit aber noch nicht genug: für jeden Unterpunkt gibt es neben einer kurzen Erklärung Vorschläge, die man einfach per Checkbox auswählen kann. Wer also seine Strategie nicht ausformuliert hat, oder sie nicht ausformulieren möchte, kann einfach die wichtigsten Elemente auswählen. Oder auch welche hinzufügen, sollten die vorgefertigten nicht ausreichen.

Scompler macht es einem da wirklich ganz einfach und spart Zeit. Sie müssen natürlich immer noch die inhaltlichen Entscheidungen treffen. Zum Beispiel solche wie: „Welche Ziele verfolgen Sie?“ oder „Welche Botschaft wollen Sie transportieren?“ Aber der Workflow und die vorgeschlagenen Optionen erleichtern es, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und ganz nebenbei werden diese dokumentiert. Ganz schnell und einfach.

Mit scompler ganz einfach die Content Marketing Strategie festhalten.

So halten Sie mit scompler ganz einfach Ihre Content Marketing Strategie fest. Zum Vergrößern einfach auf das Bild klicken.

Immer den Überblick behalten – mit dem Kalender

Wenn Sie sich bei scompler eingeloggt und ein Projekt ausgewählt haben, landen Sie direkt auf der Kalenderansicht. Diese Einstellung finden wir unglaublich praktisch.

Viel lässt sich dazu eigentlich nicht sagen. Wir finden einfach gut, dass man direkt zu Beginn den Überblick über den laufenden Monat erhält. Und, dass man zusätzlich auswählen kann, ob Wochenenden angezeigt werden sollen oder nicht.

Der Bonus bei dieser Ansicht: die Kalenderansicht lässt sich über einen Button ganz einfach ausdrucken. Besonders für Kollegen, die das Tool selbst nicht nutzen und trotzdem über die Planung Bescheid wissen müssen, finden wir das sehr praktisch.

Den Fortschritt im Redaktionsplan überwachen

Ein Redaktionsplan ist ein Redaktionsplan ist ein Redaktionsplan. Wirklich neu kann man dieses Rad also nicht erfinden. Was wir aber bei scompler gut gelöst finden, ist die Darstellung der unterschiedlichen Phasen eines Content-Beitrags.

Auf „Alle“ werden alle angelegten Einheiten angezeigt, dabei können Sie auswählen, wonach Sie sie sortiert haben wollen: Typ, Deadline, Status, Name, Persona oder Aktualisiert. Diese Einstellung lässt sich für jede Seite einzeln festlegen.

Ändert sich der Status eines Artikels oder Socialposts wird er automatisch in der entsprechenden Liste angezeigt und der Statusbalken angepasst. Kein händisches Verschieben in extra Listen oder ähnliches, gefällt uns sehr gut.

Redaktionsplan mit scompler

Der Post wird verschoben, sobald in der Bearbeitung der Status geändert wird.

Optimierung der Blogartikel mit dem Check

Wissen Sie, wie viele Füllwörter Sie in jedem Ihrer Blogbeiträge verwenden? Ich weiß es nicht. Und ich glaube, ich möchte es auch nicht unbedingt immer wissen. Und trotzdem finde ich die Text-Check Funktion von scompler genial!

Während Sie tippen, werden Ihnen folgende Optimierungsmöglichkeiten angezeigt:

  • Füllwörter
    Wörter wie auch, nur, schließlich, jedoch, irgendwann oder sehr werden in der Check-Box eingeklammert und rot markiert. Und zwar grundsätzlich jedes Mal, wenn sie auftreten – was vermutlich daran liegt, dass im System eine Liste hinterlegt ist, auf das scompler sich bei der Überprüfung bezieht. Aber so können Sie ganz einfach und schnell herausfinden, ob Sie nicht das ein oder andere Wort rausnehmen sollten.
  • Lange Sätze
    Vor allem, wenn Sie grade erst anfangen zu Bloggen wird Ihnen das öfter passieren. Lange Sätze schleichen sich aber auch später immer wieder ein. Ab dem 24. Wort markiert scompler Ihre Sätze durch unterstreichen als (zu) lang. Sie können also Ihren Text erstmal in Ruhe runterschreiben und am Ende schauen, welche Sätze Sie kürzen sollten.
  • Lange Wörter
    Ich hoffe einfach, dass Sie von dieser Hilfe nicht allzu oft Gebrauch machen müssen. Denn mal ganz ehrlich: Wie viele Wörter kennen Sie mit über 22 Buchstaben? Wie dem auch sei. Ab dem 23. Buchstaben werden Ihre (zu) langen Wörter grün markiert. Vielleicht gibt es ja ein kürzeres Synonym für Donauschifffahrtskapitänspatentanwärter?
  • Phrasen
    Dafür haben wir leider kein Beispiel gefunden. Aber sollten Sie eine Phrase verwenden, die aus der Kategorie „Bullshit Bingo“ stammt und die als solche in scompler hinterlegt ist, wird auch diese markiert. Je nachdem wie oft in Ihrem Text Abschnitte blau markiert sind, sollten Sie über andere Formulierungen nachdenken.
Mit scompler Blogartikel ganz einfach optimieren.

Klicken Sie auf das Bild, um herauszufinden, wie scompler bei der Optimierung von Blogartikeln hilft.

Nur Tippfehler werden nicht markiert, wie man an den „Füllwürtern“ sehen kann 😉

Negativ ist hier relativ

Für uns gibt es an der Funktionalität der kostenfreien Version scompler One nichts auszusetzen. Es ist einfach zu bedienen und zu verstehen. Wenn Sie einmal etwas nicht verstehen, finden Sie auf dem scompler Youtube-Channel ganz sicher ein Erklärvideo. Oder Sie kontaktieren die Kollegen einfach direkt.

Vanessas geschultem Auge sind allerdings zwei wirklich kleine Kleinigkeiten aufgefallen, die noch verbessert werden könnten:

  1. Im Tool gibt es zwei unterschiedliche Anzeigen, wenn eine Seite lädt oder eine Information verarbeitet wird. Zum einen gibt es zwei ineinander liegende blaue Kreise, die in der Mitte der Seite erscheinen und sich in entgegengesetzte Richtungen drehen. Zum anderen erscheint rechts oben in der Ecke manchmal ein grünes Dreieck; auch mit zwei sich drehenden Kreisen.

    Die blauen Kreise sind völlig in Ordnung, sie sind deutlich zu sehen und zeigen dem Nutzer, dass das System grade arbeitet.

    Aber das grüne Dreieck ist meistens nur so kurz zu sehen, dass es Vanessa zu Beginn ein wenig irritiert hat. Erst dachte sie, dass sich darüber eine Hilfeseite öffnen ließe. Wie bei online Katalogen, wenn man eine Seite umblättern möchte. Als das nicht ging, hat sie ein bisschen herumgeklickt und dabei in die rechte obere Ecke geschaut. Erst da hat sie erkannt, dass es ein Zeichen dafür ist, dass die Seite lädt oder fertig geladen hat; 100%ig sicher sind wir uns da allerdings nicht.

    Es wird aber immer nur so kurz angezeigt, dass sie findet, es könnte auch weggelassen werden.

  2. Und noch viel kleiner ist diese Anmerkung: Die vorwiegende Farbe von scompler ist ein türkis-blau (ähnlich dem Xengoo-blau). Entsprechend sieht auch das Thumbnail-Bild auf Youtube aus, blau mit einem kleinen s in der rechten oberen Ecke.

    Das Favicon der eigentlichen scompler-Seite ist allerdings rot mit einem großen S. Hier schlägt Vanessa eine Vereinheitlichung vor.

Fazit

Wie gesagt, wir können das Tool und vor allem auch die scompler One Version nur empfehlen. Glückwunsch an Mirko Lange und sein Team. Scompler hat tolle und vor allem sehr praktische Features, die einem Content Marketer das Leben definitiv vereinfachen. Schade ist nur, dass es in der kostenfreien Version gar keine Möglichkeit der Analyse gibt; aber man kann ja nicht alles umsonst bekommen 😉

Abschließend wäre es natürlich schön, wenn sich scompler in Zukunft auch mit Marketing Automation Systemen wie HubSpot, Eloqua und Marketo integrieren ließe. Diese unterstützen ihre User zwar auch in manchen Bereichen die scompler abdeckt, zum Beispiel bei der Dokumentation der Buyer Persona und mit einem integrierten Redaktionsplanungstool. Allerdings sind diese Funktionen eher Add-ons und nicht auf dem inhaltlichen Level wie bei scompler. Aber vielleicht gibt es ja irgendwann auch ein Plug-in für die Integration.

Haben Sie auch schon Erfahrungen mit scompler gesammelt? Wie sind Sie mit dem Tool zurecht gekommen?




Was eine Buyer Persona von der Zielgruppe unterscheidet und wie man sie erstellt.



Das könnte Sie auch interessieren:

Jan Steinbachscompler im Test – Besonderheiten des neuen Content Marketing Tools
Teile diesen Artikel

4 Kommentare

Diskutiere mit
  • Mael Roth - 7. Dezember 2015 Antworten

    Hi Jan!

    Cool, dass Ihr Euch so intensiv mit Scompler auseinandergesetzt habt und das Fazit ist ja durchaus ein gutes :=) Zu den Design-Anmerkungen => nehmen wir dankend auf 😉

    LG!

    Jan Steinbach - 8. Dezember 2015 Antworten

    Hallo Mael,
    das hat sich auch für uns gelohnt. Und wir werden Scompler sicher auch in unseren Tool-Zoo mit aufnehmen 🙂

    LG Jan

  • Dirk - 7. Dezember 2015 Antworten

    Danke für diese informative Rezension! Als kleine Ergänzung zum Thema „Phrasen“ der Hinweis darauf, dass es schon seit 2011 ein kleines Tool gibt, mit dem sich heiße Luft innerhalb eines Texts messen lässt. Zwar werden einzelne aufgeblasene Formulierungen nicht einzeln angezeigt – das Blablameter eignet sich aber trotzdem ganz gut, um Gehalt und Klarheit eines Texts auf einen ersten Blick einzuschätzen:

    http://www.blablameter.de

    Jan Steinbach - 8. Dezember 2015 Antworten

    Danke! Der Name klingt schon vielversprechend 🙂 Ein Frontalangriff auf die Anhänger des Bullshit Bingos!

Diskutiere mit