Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Best of Content Marketing – die besten Artikel der Woche (16. – 22. Okt.)

Die interessantesten Artikel der vergangenen Woche zum Thema Inbound Marketing und Content Marketing, finden Sie in diesem Artikel.

Content Marketing

Von der Zielsetzung über das Einfügen von guten Beispielen, bis hin zum Korrekturlesen ist in der Infografik alles enthalten, was man zur Erstellung von gutem Content braucht. Die meisten Tipps hat man natürlich schon tausendmal gehört, wieso also schafft es diese Grafik ins Best of? Weil sie drei Punkte auflistet, die ich sehr wichtig finde und die man nicht oft genug betonen kann:

  • Zum einen ist da der Punkt „Beispiele heraussuchen“, diese veranschaulichen den eigentlichen Content nicht nur, sondern zeigen auch, dass Ihnen der Informationsgehalt für Ihre Leser wichtig ist und Sie dafür auch guten Fremdcontent nutzen.
  • Zum anderen wird Ihnen geraten einen unschönen ersten Entwurf zu verfassen und ihn erst einmal ruhen zu lassen. Wenn Sie ihn dann später noch einmal ansehen, können Sie ihn distanzierter bzw. einfacher mit Sicht auf die (potentiellen) Kunden optimieren.
  • Außerdem wird betont, dass Sie den fertigen Artikel von jemandem gegenlesen lassen sollten. Auch das finde ich sehr wichtig, da man selbst irgendwann „betriebsblind“ wird, wenn es um eigene Texte geht.

Danke also an Lindsay Kolowich für die Vorstellung der Infografik.

Re-Publishing

In einer neuen Folge des Whiteboard Fridays, widmet sich Rand Fishkin dem Thema Re-Publishing. Im Endeffekt bedeutet das nichts anderes, als bereits vorhandenen Content noch einmal zu veröffentlichen. Die Gefahr dafür eine Duplicate Content Abmahnung von Google zu bekommen, die einigen von Ihnen jetzt sicherlich in den Sinn gekommen ist, liegt hier aber nicht vor. Tatsächlich geht es darum älteren erfolgreichen Content neu zu formulieren.
Dazu gibt er drei Möglichkeiten an, von denen Sie sich eine aussuchen sollen, wenn Sie den Re-Publishing-Ansatz verfolgen möchten:

  • Sie veröffentlichen die beiden Varianten sozusagen nebeneinander, ändern aber die neue leicht ab. So können Sie mit beiden Varianten ranken und die SERPs dominieren.
  • Sie ersetzen den alten Content mit dem neuen. So haben Sie erneut die Chance darauf für die enthaltenen Keywords gerankt zu werden und Ihre Buyer Persona zu erreichen.
  • Sie richten einen Redirect vom alten auf den neuen Content ein. Das verbindet die Ranking Signale beider Varianten und räumt so Ihrem neuen Content eine gute Chance ein, die Buyer Persona zu erreichen.

Warum es funktioniert, erklärt Rand Fishkin ausführlich in seinem Video.

SEO

  1. Die (richtigen) Keywords richtig einsetzen

  2. Mit den URLs arbeiten

  3. Die Meta-Description nutzen

  4. Bilder richtig optimieren

  5. Auf Einfachheit setzen

  6. Hochwertige Inhalte anbieten

Das sind die 6 Faktoren, die Sie auf Ihrer Seite optimieren können, um sowohl ein gutes Ranking zu erzielen, als auch eine angenehme Besuchererfahrung zu bieten.

Für mich stechen hier vor allem Punkt 1 und 5 heraus. Der erste, da die richtigen und wichtigen Keywords auch in den URLs, der Meta-Description, bei der Bilder-Optimierung und in den hochwertigen Inhalten vorkommen. Und der richtige Einsatz verhindert, dass man ins Keyword-Stuffing verfällt.
Die Einfachheit des vorletzten Punktes ist etwas, das ich persönlich sehr wichtig finde – und zwar nicht nur auf der Website, sondern auch was die Formulierung der Texte dort und auf dem Blog angeht. Denn sowohl verschachtelte Menüs, als auch verschachtelte Sätze laden nicht dazu ein weiterhin auf der Seite herum zu stöbern.

Alles in allem wieder einmal ein hervorragender thematischer Überblick von Robert Weller.

Hilfreiche Tools

Wenn Sie mit Google Chrome arbeiten, dann wird Ihnen der Artikel von Wojtek Mazur gefallen. (Sechs der 11 Tools laufen auch auf Firefox.) Er hat die 11 Browser-Tools aufgelistet, die er benutzt, um sich seine Arbeit als Content Marketer so einfach wie möglich zu gestalten. Ohne sie selbst ausprobiert zu haben, klingen die folgenden zwei besonders interessant:

  • OneTab: Dieses Tool fasst auf einen Klick hin, alle Ihre geöffneten Tabs in einen zusammen und stellt sie als untereinander aufgereihte Liste dar. So haben Sie bei Recherchen einfacher den Überblick, da so der Seitentitel vollständig angezeigt werden kann.
    (Chrome & Firefox)
  • Check My Links: Die Funktionsweise dieses Tools ist darauf beschränkt, nicht funktionierende Links aufzuspühren. Und zwar immer auf der Seite, die Sie grade ansehen – Sie müssen sie also nur händisch durchsehen, wenn Sie herausfinden möchten, ob der verlinkte Inhalt auch tatsächlich thematisch passt 😉
    (Chrome)

Schauen Sie sich einfach den Artikel an, wenn Sie denken, auch Sie könnten Ihren Browser ein wenig aufmotzen.

Mit dem neuen Auftritt der Artikel wollen wir Ihnen mehr Informationen über den Inhalt geben; in der Hoffnung, dass es für Sie eindeutiger wird, ob dieser Artikel auch für Sie relevant ist. Ebenso wollen wir deutlicher herausstellen, was uns daran so gut gefallen hat und warum. Jetzt möchten wir natürlich wissen, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Hinterlassen Sie also gerne einen Kommentar.

Ihnen gefällt unser Wochenrückblick? Wenn Sie unsere Blog-News abonnieren, dann erhalten Sie einmal wöchentlich unsere aktuellen Beiträge per E-Mail. Einfach unten Ihre E-Mailadresse eintragen und los geht’s.

Vanessa DincklageBest of Content Marketing – die besten Artikel der Woche (16. – 22. Okt.)
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit