Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

10 häufige Fehler beim Bloggen + Lösungsansätze [Infografik]

Diese Infografik zeigt 10 häufige Fehler beim Bloggen.

(c) WebHosting Secret Revealed

Mit dem Buzzword des letzten Jahres ‚Content Marketing‘ und dem zunehmenden Bekanntheitsgrad des Inbound Marketings, ist eines der wichtigsten Bestandteile dieser Arten von Marketing auch in Deutschland in den Fokus gerückt: Der Unternehmensblog. Wie und warum diese Dinge unzertrennlich zusammengehören haben wir in unserem Beitrag zur Blogparade von Klaus Eck beschrieben.

Entsprechend sind in der letzten Zeit viele Unternehmensblogs ins Leben gerufen worden. An sich sehr lobenswert, aber den Blog einfach nur zu haben, wird keine große Veränderung für das Unternehmen bedeuten. In ihrer Infografik haben die Kollegen von WebHosting Secret Revealed 10 häufige Fehler beim Bloggen gesammelt, die einen Blog zugrunde richten und passende Lösungsvorschläge gemacht. Diese Infografik möchte ich nun einmal genauer vorstellen.

1. Zu große Ähnlichkeit mit anderen Blogs

Vor einem Jahr hat WordPress 76.774.818 Blogs gehostet – mit steigender Tendenz. Man kann also im Prinzip davon ausgehen, dass das Thema des eigenen Unternehmensblogs schon von jemand anderem aufgegriffen wurde. Ebenso ist damit schon klar, dass die Konkurrenz wahrscheinlich ziemlich groß ist.

Bevor Sie also Ihren Blog aufsetzen, sollten Sie intensiv Recherche betreiben und schauen, welche Ansatzpunkte es zu diesem Thema schon gibt. Haben Sie genug gesammelt, können Sie für Ihren Unternehmensblog einen neuen Ansatz wählen und so das Thema ganz neu besprechen.

2. Unregelmäßiges oder weniges Bloggen

Hat jemand Ihren Blog gefunden und findet Ihre Beiträge interessant, wird er gerne wiederkommen. Wenn er dann aber wochenlang den selben Content vorfindet, wird er sich langweilen oder sogar ärgern und irgendwann gar nicht mehr zurück kommen.

Arbeiten Sie darauf hin bis zu dreimal die Woche neuen Content zu veröffentlichen. Je mehr Sie schreiben, desto einfacher wird es Ihnen fallen und Ihre Leser können sich regelmäßig über neue Inhalte freuen.

3. Zu viele Anzeigen auf Ihrer Seite

Viel gibt es dazu nicht zu sagen. Besucher kommen auf Ihre Website, weil sie Ihren Content interessant finden – nicht die Anzeigen, die sie dort geschaltet haben. Wenn Sie 25 Anzeigen pro Seite haben, ist das nicht nur eine Ablenkung für Ihre Besucher, sie werden sie auch verärgern. Das wiederum verschlechtert die User Experience Ihrer Seite und führt dazu, dass Ihre Besucher sie schnell wieder verlassen.

Wenn Sie diesen Fehler beim Bloggen vermeiden, und Ihren Content in den Vordergrund stellen, können Sie Besucher länger auf Ihrer Seite halten, sie von Ihrem Know-How überzeugen und so mehr Leads und Kunden gewinnen.

4. Keine Moderation der Kommentare

Bei diesem Punkt werden wahrscheinlich einige Blogger die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil in vielen Ratgebern steht, dass man Kommentare auf keinen Fall moderieren soll. Warum wird das Ausbleiben einer Moderation hier also als Fehler beim Bloggen ausgewiesen? Nur aus einem, wirklich guten, Grund: Trolle; Nutzer, die auf jedem Blog, der ihnen unterkommt, einen sinnfreien Kommentar hinterlassen. Oft überhäufen sie sie noch mit Links oder greifen andere Diskussionsteilnehmer sogar an. Diese Kommentare sollten Sie sofort löschen.

Alle anderen Kommentare, die sich sachlich und zivilisiert mit dem Thema des jeweiligen Beitrags auseinander setzen, sollten Sie nicht anrühren. Auch wenn jemand Ihre Meinung nicht teilt, sollten Sie den Kommentar stehen lassen. Unterschiedliche Ansichten können schließlich zu interessanten Diskussionen führen.

5. Keine Interaktion mit den Lesern

Ein weiterer Fehler beim Bloggen ist, wenn Sie sich nur um sich selbst kümmern. Es geht nicht nur darum Ihr Wissen und Können in die Welt hinaus zu posaunen. Wer einen Blog führt, sollte eine Community aufbauen und an ihr teilhaben wollen. Stellen Sie also Fragen, antworten Sie auf Kommentare und lösten Sie mit Ihrem Content Probleme Ihrer Leser. Kurz gesagt: Interagieren Sie mit ihnen. Wenn Sie das nicht tun, werden Sie sie auf kurz oder lang verlieren.

Diese Infografik zeigt 10 häufige Fehler beim Bloggen.

Mit Klick auf den Ausschnitt öffnet sich die Gesamtansicht.

6. Vom Thema abkommen

Der Content, den Sie anbieten, ist das A und O eines Unternehmensblogs. Berichten Sie auf Ihrem Blog über alles, was zum Inbound Content Marketing gehört, sollten Sie keine Rezepte für eine vegane Küche posten. Das verwirrt Leser nicht nur, sondern ist auch absolut nicht das, was Ihr Unternehmen an Leistungen anbietet. Bleiben Sie also bei der Sache.

7. Keine Korrektur vor der Veröffentlichung

Machen Sie beim Bloggen nicht den Fehler, vor der Veröffentlichung nicht noch einmal über Ihren Text drüber zu lesen. Wenn möglich, schreiben Sie den Artikel ein paar Tage vorm eigentlichen Veröffentlichungstermin, lassen ihn einen Tag ruhen und lesen ihn dann noch einmal durch. Tippfehler oder seltsam formulierte Sätze werden Ihnen so viel eher auffallen und sie können Sie berichtigen, bevor Sie jemand anderes sieht uns Sie darauf hinweisen muss.

Sollte der Blogpost dringend noch am selben Tag veröffentlicht werden müssen, bitten Sie einen Kollegen ihn zu lesen. Die eigenen Fehler findet man direkt nach dem Schreiben meist doch nicht.

8. Zu viele Gastbeiträge

Gastbeiträge sind zum einen eine tolle Möglichkeit mehr Leser zu erhalten und helfen zum anderen mehr Links und ein Netzwerk mit anderen Bloggern aufzubauen. Das gilt aber nur dann, wenn es Beiträge sind, die thematisch zu Ihrem Unternehmensblog passen. Nur der Links wegen irgendwelche Artikel anzunehmen, wird Ihren Blog auf Dauer unglaubwürdig machen.

9. Keine Quellenangaben

Um Ihre Blogposts zu optimieren, können Sie passend zum Thema eine Statistik heraussuchen, sie zitieren und auch verlinken. Das kann natürlich etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber Ihre Aussagen mit einer Statistik zu untermauern, macht Sie umso glaub- und vertrauenswürdiger. Es muss auch nicht immer eine Statistik sein. Sie können auch Artikel von anderen Bloggern verlinken, die bspw. ein bestimmtes Teilthema genauer behandeln.

10. Keinen Weitblick beim Schreiben

Versuchen Sie Content zu erstellen, der evergreen ist. Also auch in sechs Monaten oder einem Jahr noch relevant ist. Das ist keine leichte Übung und erfordert einiges an Training. Aber wenn Sie es einmal ‚raus haben, können Sie aktuelle Meldungen so umformulieren, dass sie auf lange Sicht hin hilfreich sind.

Fazit

Mir gefällt die Infografik wirklich gut. Auch wenn sie im Englischen etwas anders aufgezogen ist, zeigt sie einem doch sehr deutlich, was beim Bloggen alles schief gehen kann. Niemand ist perfekt und Fehler passieren nunmal, aber mit dieser kleinen Übersicht, kann man sie vielleicht etwas eher vermeiden bzw. sie noch vor Veröffentlichung erkennen und auch beheben. Besonders gut gefällt mir, dass sie so kurz gehalten ist – und trotzdem versteht man den jeweiligen Punkt problemlos.
Die Infografik ist zwar nicht unbedingt als Checkliste gedacht, kann aber als solche eingesetzt werden. Oder, aufgrund ihrer Kürze, einfach als Gedächtnisstütze.

Auch wir haben uns mit häufigen Fehlern beim Bloggen beschäftigt und ein kostenfreies E-Book mit 15 Fehlern und Lösungsansätzen zusammengestellt. Wenn Sie mehr über das Thema erfahren möchten, können Sie das E-Book hier herunterladen.




Wie Sie häufige Fehler beim Bloggen für Ihren Unternehmensblog vermeiden können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vanessa Dincklage10 häufige Fehler beim Bloggen + Lösungsansätze [Infografik]
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit