Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Die 6 + 2 wichtigsten Aspekte beim Kuratieren von Content – Infografik

Auch wenn das Kuratieren von Conetnt nicht viel Eigenarbeit bedeutet, sollte man die folgenden Regeln beachten

(c) www.curata.com

Content zu kuratieren zählt nicht nur zur einfachsten Methoden Inhalte für den eigenen Unternehmensblog zu finden. Es ist auch ein einfacher Weg mit gleichgesinnten Bloggern in Kontakt zu treten. Gleichzeitig bietet man seinen Lesern mit einer Sammlung von interessanten Inhalten einen Mehrwert – schließlich müssen sie nicht mehr unbedingt alle einschlägigen Blogs der Branche durchstöbern oder bei Twitter einen entsprechenden Stream einrichten. Sie liefern Ihnen die Informationen sozusagen freihaus bis nach Hause.

Kuratieren, also das Zusammentragen, von Content, der für Ihre Leser relevant und hilfreich ist, baut auf der Arbeit von anderen Bloggern der Branche auf. Da Sie dabei selbst keine Inhalte erarbeiten müssen, gilt es ein paar Regeln zu beachten. Die Kollegen von Curata haben dazu eine Infografik erstellt, die ich hier gerne vorstellen (und um ein paar Punkte ergänzen) möchte.

6 Dinge, die Sie beim Kuratieren in jedem Fall beachten sollten

1. Der Ausschnitt aus dem ursprüglichen Artikel darf nicht zu lang sein

Er soll den Inhalt schließlich nur wie ein Vorschautext oder eine Meta-Description zusammenfassen und den Leser neugierig auf den gesamten Inhalt machen.

Ebenso gut können Sie eine eigene Zusammenfassung schreiben. Es geht bei diesen Contentsammlungen ja nicht darum Backlinks von anderen Seiten zu erhalten (ok, vielleicht ein bisschen 😉 ), sondern darum den Lesern einen Mehrwert zu bieten. Dementsprechend müssen Sie sich mit dem Inhalt des verlinkten Blogartikels beschäftigen, sonst wird Ihnen auch der nächste Punkt schwer fallen.

2. Sagen Sie Ihre Meinung

Sagen Sie Ihren Lesern und dem Autoren des Artikels, warum Sie den Inhalt interessant bzw. wichtig finden. Vor allem kann der Kommentar für Ihre Leser ein Anreiz sein den Artikel ebenfalls zu lesen. Im besten Fall lesen Sie Ihre Beiträge regelmäßig, haben Sie also als Experten in Ihrer Branche anerkannt und vertrauen auf Ihre Einschätzung, was themenspezifische relevante Inhalte betrifft.

Für den Autoren des Beitrags ist es sicherlich auch interessant, was Sie an seinen Informationen schätzen. Sollten Sie dem Thema also kritisch gegenüber stehen, formulieren Sie Ihre Bedenken konstruktiv. So können interessante Diskussionen entstehen.

3. Erlauben Sie Crawlern, den Links zu folgen

Genau so, wie Sie sich über Erwähnungen und Vernetzungen mit anderen Seiten freuen, geht es auch anderen Bloggern. Wenn Sie für Hyperlinks das No-Follow Attribut einschalten, werden diese Verlinkungen von Crawlern nicht verfolgt.

Wieso nicht auch Suchmaschinen ermöglichen den Zusammenhang zwischen den beiden Artikeln zu verstehen? Je nachdem auf welche Seite Sie verlinken und ob sie evtl. ebenfalls zu Ihnen verlinkt, kann die Linkauthority bei Ihrem Ranking helfen.

4. Ihre Anmerkung sollte länger sein, als der Text-Auszug

Wenn Sie tatsächlich Teile des origial Textes übernehmen, dann verringert ein entsprechend längerer Kommentar die Gefahr durch duplicated Content.

Schreiben Sie Ihre eigene Inhaltsangabe, ist ein längerer Kommentar nicht zwingend notwendig. Der Service, den Sie Ihren Lesern bieten, ist aber besser, wenn Sie genauer ausführen, warum Sie diesen Artikel für lesenswert halten.

5. Zeigen Sie nur einen Ausschnitt des original Bildes

Sollten Sie neben dem Textausschnitt auch noch das Bild des Autoren nutzen wollen, zeigen Sie es nur ausschnittweise. Veröffentlichen Sie das gesamte Bild ohne Genehmigung auf Ihrem eigenen Blog, kann das rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen und unter Umständen teuer werden.

6. Ändern Sie die Überschrift

Beschäftigen Sie sich in Ihrem Artikel nur mit einem andern Beitrag und besprechen ihn ausführlich, dann passen Sie die Überschrift an. So werden Sie nicht für die gleichen Keywords gerankt, wie der Autor. Und Sie können solche einbauen, die für Ihr Unternehmen und Ihre Seite von Bedeutung sind. Kuratieren Sie in einem Artikel mehrere Beiträge anderer Blogger, müssen Sie die Überschrift nicht unbedingt erwähnen. Es reicht, wenn Sie an einer passenden Stelle in Ihrem Text auf den ursprünglichen Artikel verweisen.

Mit einem Klick auf den Ausschnitt öffnen Sie die gesamte Infografik.

Auch wenn das Kuratieren von Conetnt nicht viel Eigenarbeit bedeutet, sollte man die folgenden Regeln beachten

(c) www.curata.com

Die wichtigsten Informationen haben die Kollegen von Curata in Ihrer Grafik erwähnt, es gibt aber noch ein paar Dinge, die beim Kuratieren von Content ebenfalls empfehlenswert sind:

7. Nennen Sie den Namen des Autoren

Ich finde, des wirkt netter bzw. persönlicher, wenn man den Autoren nennt. Auch die Anerkennung, die Sie dem Artikel aussprechen, gilt dann direkt ihm und nicht der gesamten Internetseite oder dem Unternehmen.
Wenn Sie mit Ihren Kommentaren eine Diskussion beginnen möchten, ist es umso wichtiger den Namen zu nennen. So fühlt sich derjenige direkt angesprochen, quasi ‚herausgefordert‘ zu antworten.

8. Seien Sie offen für andere Meinungen

Wird ein Thema in der Branche bpsw. kontrvers diskutiert, erwähnen Sie beide Ansichten und sagen Sie dann Ihre Meinung dazu. So geben Sie Ihren Lesern die Möglichkeit beide Standpunkte kennenzulernen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Das zeigt, dass Sie Ihre Leser gut informieren und nicht nur Ihre Ansichten verbreiten möchten.

Wie oben schon erwähnt, ist das Kuratieren von Content eine der einfachsten Methoden, um an Inhalte für den Unternehmensblog zu kommen. Wo Sie sonst noch schnell und einfach Content finden und wie Sie Ihren Blog erfolgreich führen können, erfahren Sie in unserem kostenfreien Leitfaden ‚Erfolgreich bloggen für Unternehmen‚.




Dieser Leitfaden gibt eine Übersicht darüber, warum bloggen so wichtig ist, wo Sie in Ihrem Unternehmen Content finden und wie Sie Ihre Posts gestalten können.


Was sollte Ihrer Meinung nach noch beachtet werden, wenn man Content kuratiert? Gibt es auch etwas, das Sie niemals machen würden?

Das könnte Sie auch interessieren:

Vanessa DincklageDie 6 + 2 wichtigsten Aspekte beim Kuratieren von Content – Infografik
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit