Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Spread the word! – 10 Ideen, wie Sie Ihren Unternehmensblog bewerben können

Wie bewerbe ich meinen Unternehmensblog?

© Margot Steinbach, margotsteinbach.de

Ein Unternehmensblog hilft Ihnen auf Dauer, mehr interessierte Leser auf Ihre Seite zu bringen, weil Sie mit einer aktiven Seite bei Google beliebter sind.

Aber:

Wenn Sie niemandem davon erzählen, dass er da ist, werden Sie Ihre Traffic-Ziele wahrscheinlich niemals erreichen.

Da hilft nur eins: Spread the word!

Bewerben Sie Ihren Blog auf allen Ihnen zur Verfügung stehenden Kanälen, damit Interessierte und potentielle Leser auch auf Sie aufmerksam werden können.

Obwohl ein Blog schon seiner Wortherkunft nach ein Onlinemedium ist („web“ + „log“), gibt es neben den vielen Möglichkeiten Ihren Unternehmensblog online zu promoten, auch offline Chancen, darauf aufmerksam zu machen.

Online Bewerbung

1. Nutzen Sie die sozialen Netzwerke

Zum einen sollten Sie auf jeden Fall auf den sozialen Netzwerken aktiv sein, die Ihre Buyer Persona nutzt, um Ihren Unternehmensblog zu bewerben. Teilen Sie jede Neuveröffentlichung mehrfach über Ihre Kanäle, um Ihre Kontakte und Ihre Persona auf Ihre Beiträge aufmerksam zu machen.

Integrieren Sie außerdem auf jeden Fall auch Sharing Buttons, um von deren Reichweite Ihrer Leser zu profitieren.

2. Verschicken Sie Emails

Hier meine ich nicht, dass Sie eine Email an Ihre Kontakte schicken sollen, in der Sie Ihren Blog preisen. Sie können aber die URL in Ihre Signatur mit aufnehmen. Schließlich decken die Informationen, die Sie auf Ihrem Blog bieten, viele branchenbezogene Themen ab, die den Empfänger der Nachricht interessieren könnten.

3. Nutzen Sie Ihren e-Newsletter

Sollten Sie einen elektronischen Newsletter verschicken, können Sie darin eine Leseprobe Ihres aktuellsten Artikels veröffentlichen und am Ende einen Link zu Ihrem Blog einbauen. Sie können aber auch einen Teaser schreiben und danach auf Ihren Blog verweisen, je nachdem, wie Sie es am besten in Ihren Newsletter integrieren können.

4. Integrieren Sie Call-To-Action-Elemente (CTA)

Sie sollten auf verschiedenen Seiten CTAs nutzen, um Besucher länger auf Ihrer Website zu halten und natürlich, um ihre Aufmerksamkeit auf den Blog zu lenken. Platzieren Sie daher Buttons auf der Homepage oder der „Über uns“-Seite und verweisen Sie, wo es passt, auf Ihren eigenen Blog bzw. die einzelnen Artikel.

Wenn Sie eine Seite haben, auf der Ihr Team vorgesellt wird, können Sie beispielsweise Ihre Autoren-Kollegen über die CTAs mit dem Blog oder direkt mit einer Übersicht ihren eigenen Artikeln verbinden.

5. Registrieren Sie sich in Blogverzeichnissen

Im Web gibt es zahllose kostenfreie Verzeichnisse für Blogs. Sie sollten sich hier eine Hand voll heraussuchen, von denen Sie glauben, dass sie Ihnen am wahrscheinlichsten nutzen. Die Inbound Links, die von diesen Verzeichnissen auf Ihren Blog führen, wirken sich auf jeden Fall positiv auf Ihr Ranking aus.

Übertreiben Sie es mit den Verzeichnissen aber nicht. Google ist inzwischen schlau genug zu erkennen, was Sie damit bezwecken wollen – das kann zu einer Abmahnung führen.

6. Drehen Sie Videos

Über YouTube und andere Videoportale können Sie eine Menge Leute erreichen. Eröffnen Sie aber nur einen Account, wenn Sie es schaffen regelmäßig informative und hilfreiche Videos zu veröffentlichen.

Sie können zu Beginn bspw. die Botschaft Ihres Blogs erklären und für weitere Informationen natürlich dorthin verlinken. Verpacken Sie Ihre Inhalte lustig oder kontrovers, aber in jedem Fall so, dass sie Zuschauer neugierig auf Ihren Blog machen. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Ihr Unternehmensblog die Erwartungen der Besucher nach einem solchen Video nicht enttäuscht.

(Wenn das Video online ist, können Sie es auch über Ihre Social Media Kanäle verbreiten, um Ihren Blog somit wieder zu bewerben – aber das nur so nebenbei 😉 )

7. Bauen Sie ein Netzwerk auf

Nennen und verlinken Sie Artikel bekannter Blogger aus Ihrer Branche auf Ihrem eigenen Blog oder in den sozialen Netzwerken und machen Sie sie so auf sich aufmerksam. Das Ziel des Ganzen ist natürlich, dass diese Blogger auch Ihre Inhalte teilen und Sie dadurch eine größere Reichweite erreichen.

Auch diese Verlinkungen der Blogger-Kollegen wirken sich positiv auf Ihr Ranking aus. Außerdem können Sie dieses Netzwerk auch nutzen, wenn Sie einen Kollegen um einen Gastbeitrag bitten wollen, sollte Ihnen einmal der Content ausgehen. (Für diesen Fall haben wir auch ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.)

Offline Bewerbung

Sicher, online erreichen Sie in kurzer Zeit viele Leute, aber Sie sollten überlegen auch offline auf Ihren Unternehmensblog zu verweisen.

8. Bei Vorträgen und Veranstaltungen…

… sollten Sie Ihre Zuhörer am Ende Ihres Vortrags darauf aufmerksam machen, dass zu Ihrem Thema auf dem Blog noch weitere Informationen zu finden sind und die URL einblenden. Um den Zuhörern einen schnellen Zugriff auf Ihren Unternehmensblog zu ermöglichen, können Sie auch einen QR-Code zur Verfügung stellen.

9. Drucken Sie Visitenkarten

Auch Ihre Visitenkarte ist ein guter Platz, Ihren Blog zu bewerben. Wenn Sie auf einer Veranstaltung sind oder ein Kundengespräch haben, können Sie Ihr Gegenüber so indirekt darauf hinweisen – denken Sie daran, dass bei Fehlen der Information nicht einmal die Möglichkeit besteht, dass jemand auf Ihren Blog aufmerksam wird.

10. Außerhalb des Büros

Hier sollten Sie vorab überlegen, inwieweit Sie und/oder Ihre Kollegen bereit sind außerhalb der Arbeitszeiten für Ihren Blog zu werben. Sie könnten aber beispielsweise T-Shirts bedrucken und kostenfrei zur Verfügung stellen, ebenso Aufkleber für Autos oder Stofftaschen für den Einkauf.

Wie gesagt, online erreichen Sie in kürzester Zeit eine größere Menge an Personen, aber Sie sollten auch der Offline-Bewerbung eine Chance geben.

Wir wünschen dabei viel Erfolg und freuen uns über Anmerkungen oder Fragen.
Damit der Besuch auf Ihrem Blog für Interessenten auch zu einer angenehmen Erfahrung wird, sollten Sie die 15 häufigsten Fehler und Irrtümer beim Bloggen vermeiden. In unserem kostenlosen E-Book erfahren Sie, welche das sind und wie Sie es richtig machen können.










Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Vanessa DincklageSpread the word! – 10 Ideen, wie Sie Ihren Unternehmensblog bewerben können
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit