Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

Keyword Recherche – die Grundlage Ihrer Content Marketing Strategie

In diesem Beitrag geht es darum, wie Sie mit einer guten Recherche relevante Keywords finden, um Ihre Webseite und Ihr Blog in den Ergebnissen von Suchmaschinen auffindbarer zu machen.

Mit einer ordentlichen Keyword Recherche können Sie erreichen, dass sie besser gerankt werden und Interessierte Sie besser finden.

Heute kann sich wohl niemand mehr davon freisprechen mal eben etwas zu „googeln“, sowohl für private Zwecke, als auch auf der Arbeit. Suchmaschinen wie Google, Bing oder Yahoo erleichtern uns, wie der Name schon sagt, die Suche nach etwas. In unter einer Sekunde werden etliche Internetseiten nach dem durchsucht, was in das Textfeld eingetragen wurde und so die Ergebnisse zusammengestellt. Jeder Suchende handelt aus einem anderen Motiv heraus; er sucht nach einer Lösung, gibt das eigentliche Problem ein oder sucht handlungsorientiert. An dieser Stelle setzt das Inbound Marketing an. Wenn Sie demjenigen, der auf Informationssuche ist, hilfreiche Inhalte bieten, können Sie sich besser positionieren als Ihre Mitbewerber. Die Voraussetzung ist natürlich, dass Ihre Inhalte relevant sind und gefunden werden.

Wenn Sie also wollen, dass Ihre Internetseite und die Beiträge Ihres Blogs von Suchmaschinen gefunden werden, müssen Sie sich in Ihre Zielgruppen hineinversetzen und dementsprechend Ihre Keywords auswählen. Neben einzelnen Suchbegriffen, die einen breiten inhaltlichen Bereich abdecken und die deshalb auch Broad Keywords heißen, spielen Suchphrasen mit zwei bis drei oder mehr Wörtern, die sogenannten Long-Tail Keywords, eine wichtige Rolle. Schreiben Sie Inhalte für ein Business Blog, sollten Sie die Keywords auf Ihre B2B-Zielgruppe ausrichten und können problemlos Fachbegriffe nutzen.

Die Auswahl geeigneter Keywords sollte aus einer sinnvollen Mischung von allgemeinen Keywords und Long-Tail Keywords bestehen. Allgemeine Begriffe werden häufiger gesucht und bei einem guten Ranking können Sie viel Traffic für Ihre Inhalte generieren. Jedoch ist die Konkurrenz bei diesen Suchbegriffen auch höher, sodass eine gute Platzierung in den Ergebnisseiten der Suchmaschinen schwerer zu erreichen ist.

Long-Tail Keywords sind insofern bedeutsam, als dass es meist einfacher ist, sein Ranking für die Suche zu verbessern, weil die Konkurrenz für speziellere längere Suchphrasen nicht so hoch ist. Zusätzlich ziehen Sie darüber qualifizierteren Traffic auf Ihre Webseite, und damit steigen gleichzeitig die Aussichten auf eine Optimierung der Conversion Rate. Wenn jemand ein konkreteres Interesse über eine speziellere Suchanfrage ausdrückt, ist auch die Bereitschaft höher, einem Call-to-Action oder einem Formular auf einer Landing Page zu folgen, wenn Sie Ihrem Besucher hilfreiche Inhalte bieten.

Bei Ihrer Keyword Recherche sollten Sie die folgenden Schritte durchlaufen:

Basierend auf der Buyer Persona eine initiale Liste von Keyword Kandidaten erstellen

Den Ausgangspunkt stellen die in Ihrer Inbound Marketing Strategie definierten Buyer Personas dar. Oftmals hängt man gedanklich im eigenen Jargon fest, wobei potentielle Kunden vielleicht nach ganz anderen Begriffen suchen. Und genau zu diesen Fragestellungen sollten Ihre Persona Profile Auskunft geben. Orientieren Sie sich dabei an den Stufen des Kaufprozesses, in denen sich Ihre Buyer Personas bewegen:

  • Problembasierte Keywords – was will man erreichen?
    als Beispiel aus dem Bereich Online-Marketing: „Conversion optimieren“ oder „Leads generieren“
  • Lösungsbasierte Keywords – wie will man es erreichen?
    um das Beispiel fortzusetzen: „Inbound Marketing Software“ oder „Marketing Automation Software“
  • Keywords basierend auf Markennamen – wer hat eine Dienstleistung oder Lösung dafür parat? An wen kann ich mich wenden?
    im Beispiel „Hubspot“ oder „Eloqua“ oder auch „Xengoo“ 😉

Und denken Sie ruhig auch einmal „negativ“. Welche Vorbehalte gibt es gegen Ihre Produkte oder Dienstleistungen? Oft werden diese in Suchanfragen geäußert. Erstellen Sie Inhalte, die zu diesen Suchphrasen passen und die gleichzeitig die Bedenken widerlegen können, so überlassen Sie das Feld der Kritik nicht den anderen sondern kommunizieren offen und transparent über Ihr Unternehmen.

Social Media Monitoring nutzen

Werden Sie in den sozialen Netzwerken und Communities aktiv, die auch Ihre Kunden und Interessenten nutzen. Ein guter Start kann z.B. die Twitter Suche sein. Gezieltes Social Media Monitoring für Ihre Themen hat die folgenden Vorteile:

  • Sie können die genaue Formulierung von Long-tail Keywords recherchieren. Wie bereits erwähnt, spricht man selbst unter Umständen eine andere Sprache als die Leser, die man ansprechen möchte.
  • Sie erhalten einen Einblick in die Diskussionen, die sich um die von Ihnen angesprochenen Themen drehen. Antworten auf Fragen, die gestellt werden, liefern Ansatzpunkte für weitere relevante Inhalte, mit denen Sie Ihr Unternehmensblog oder Ihre Webseite füllen können.

SEO-Tools nutzen, um Vorschläge zu generieren

Die eigene gedankliche Arbeit kann durch die Nutzung von SEO-Tools erleichtert und ergänzt werden, die ausgehend von allgemeinen Keywords passende long-tail Varianten und ähnliche bzw. verwandte Suchanfragen ermitteln. Zu den kostenfreien Tools gehören:

  • Google Suggest (auch Google Auto-Complete)
    Sobald Sie anfangen, in das Google Suchfeld Begriffe einzugeben, werden diese automatisch zu häufig gesuchten long-tail Suchbegriffen ergänzt.
  • Google Adwords
    Der Keyword-Planer hilft Ihnen dabei, Traffic-Schätzungen für Ihre Suchbegriffe zu ermitteln und liefert weitere Keyword-Ideen.
  • Uber Suggest
    Ubersuggest schnappt sich einen Ihrer Suchbegriffe und liefert alphabetisch geordnete long-tail Versionen davon.

Weitere, teilweise kostenpflichtige Tools, die als Bestandteil von anderen Softwarelösungen funktionieren:

  • Yoast SEO Plugin für WordPress
    Nutzen Sie ein separates Blogging-Tool wie bspw. WordPress, bringen Plugins zur SEO-Optimierung die entsprechenden Funktionen mit. Schreiben Sie in WordPress einen Blogartikel, legen Sie ein Fokus Keyword fest und erhalten vom genannten Plugin automatisch passende long-tail Vorschläge dazu.
  • Xovi
    Xovi ist eine größere Lösung für das SEO-Controlling. Es bietet unter anderem die nützliche Funktion, zu ermitteln für welche Keywords Ihre Mitbewerber in den Suchergebnissen platziert sind, Sie jedoch nicht. Oder auch für welche Keywords sowohl Sie als auch Ihre Mitbewerber gut im Ranking sind und Sie Optimierungspotential haben.
  • Hubspot Keyword Tool
    Wenn Sie eine Marketing Automation Software wie bspw. Hubspot einsetzen, so ist meist ein Keyword-Tool integriert. Hubspot ermittelt zu gegebenen Begriffen aus der eigenen Keyworddatenbank ähnliche und relevante weitere, die Sie in Ihre Liste aufnehmen können.

Bewertung der gefundenen Keywords und Optimierung Ihrer Online-Inhalte

Nun macht es wenig Sinn, die eigenen Online-Inhalte auf alle auf diesem Wege gefunden Keywords zu optimieren oder konkrete neue Inhalte dafür zu erstellen. Daher muss eine Auswahl getroffen werden. Wie Sie die genannten Tools einsetzen und ermitteln für welche Keywords sich eine Optimierung lohnt, erfahren Sie in einem der nächsten Blog-Posts.

Wenn Sie noch mehr über SEO erfahren möchten, dann können Sie nachfolgend unser kostenfreies eBook über die 15 bekanntesten SEO-Mythen herunterladen.









Adam DreessenKeyword Recherche – die Grundlage Ihrer Content Marketing Strategie
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit