Blog

In diesem Blog geht es um den Wandel im Marketing. Die Inhalte sollen helfen, die unternehmensinterne Transformation hin zum Inbound- und Content Marketing zu inspirieren und zu unterstützen. Ihre Kommentare sind höchst willkommen!

10 einfache Schritte, um Ihre Blog Posts zu optimieren

Optimierte Bloposts verbessern die Aufenthaltsdauer und erhöhen die Page Performance.
Wenn Sie wollen, dass Leser von Ihren Blogposts begeistert sind und sie gerne mit ihren eigenen Kontakten teilen, dann sollten Sie nicht nur auf die Inhalte achten.
Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich ist es ungemein wichtig relevante und hilfreiche Inhalte zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihre Artikel aber nicht so aufbereiten, dass sie einfach zu lesen sind, werden Sie darüber keine Leads generieren wollen.

Gestalten Sie sie also auf den ersten Blick anregend. Welche Möglichkeiten Sie haben, Ihre Blogposts für Leser und zu Leadgenerierung zu optimieren, zeigen Ihnen die folgenden zehn Punkte:

1. Stellen Sie Social Media Sharing Buttons bereit

Arbeiten Sie nicht nur mit der Reichweite, die Sie sich selbst erarbeitet haben – nutzen Sie auch die indirekte Reichweite über Ihre Kontakte.

Stellen Sie Ihren Lesern Social Media Sharing Buttons bereit, sodass Sie Ihren Artikel schnell und einfach mit Ihren Kontakten teilen können. Das ist natürlich noch keine Garantie, dass auch diese zu regelmäßigen Lesern Ihres Blogs werden. Aber immerhin besteht dadurch die Möglichkeit einer erweiterten Reichweite für Ihre Beiträge.

2. Verwenden Sie Bilder

Da Blogs üblicherweise über einen Bildschirm gelesen werden, ist ein Post, der nur aus Text besteht, nicht sonderlich attraktiv. Zum Thema passende Bilder oder erläuternde Infografiken gestalten Ihren Post “lockerer” und verdeutlichen gleichzeitig Ihre Aussage.

Es reicht auch erstmal, ein auffälliges – aber thematisch passendes – Beitragsbild zu haben. Sie müssen schließlich erstmal die Aufmerksamkeit der potentiellen Leser gewinnen, um sie dann im Artikel selbst zu halten.

3. Schreiben Sie packende Überschriften

Noch wichtiger, um die Aufmerksamkeit der potentiellen Leser zu gewinnen, sind die Überschriften der jeweiligen Blogartikel. Denken Sie nur mal an Boulevard-Zeitungen oder auch sogenannte Frauen-Zeitschriften. Haben Sie im Vorbeigehen oder wenn Sie im Zug jemandem gegenübersitzen, der eine solche Zeitung liest, nicht auch das Bedürfnis den Rest des Artikels zu lesen? Sie möchten diesen Effekt auch für Ihre Blogartikel?

Dann sollten Sie versuchen die folgenden Tipps umzusetzen:

  • Schreiben Sie deutlich und direkt, verraten Sie Ihrem Leser über die Überschrift, was er erfahren wird.

  • Halten Sie es einfach. Lange Überschriften erscheinen oft kompliziert und mindern das Interesse des Lesers. Formulieren Sie daher kurz und präzise, eine Überschrift sollte aus nicht mehr als acht Worten bestehen.

  • Vermitteln Sie ein Gefühl von Dringlichkeit oder Wichtigkeit, die Überschrift soll Leser anlocken.

  • Machen Sie die Überschrift zu einer Herausforderung für den Leser. Er muss das Gefühl haben, dass er diesen Artikel unbedingt lesen muss – formulieren Sie also bspw. spektakulär oder dramatisch.

  • Leiten Sie Ihren Artikel kontrovers ein. Strittige Themen sind ein guter Nährboden für Diskussionen, die dazu führen können, dass sich der Artikel schnell verbreitet. Sie sollten allerdings eine hieb- und stichfeste Argumentation haben, wenn Sie eine solche Überschrift veröffentlichen.

  • Berichten Sie über Aktuelles. Worte, die die Aktualität Ihres Artikels ausdrücken, steigern Ihre Chance Leser zu gewinnen.

  • Blogs werden oft wegen der Lösungsvorschläge in den „How-to„-Artikeln gelesen. Zeigen Sie Ihren Lesern von Anfang an, dass Ihr Artikel eine Lösung für Ihn bietet.

  • Zahlen, bitte! Sagen Sie Ihrem Leser zu Beginn, was genau er bekommt und wie viel davon. Erzeugen Sie beim Leser eine gewisse Erwartungshaltung und erfüllen Sie sie.

4. Beschreiben Sie Ihren Artikel spannend

Von jetzt auf gleich perfekte Überschriften zu verfassen, ist unmöglich. Dazu gehört einiges an Übung.

Eine gute Meta-Description kann da ein wenig Abhilfe schaffen, indem Sie Ihre Überschrift unterstützt und dem Interessenten zusätzliche Informationen liefert. Fassen Sie den Inhalt Ihres Artikels in etwa 150 Zeichen zusammen. Versuchen Sie mit der Meta-Description die Neugierde der Leser zu steigern.

5. Formatieren Sie großzügig

Online-Leser wollen – im Gegensatz zu Buch-Lesern – die Informationen, die Sie bieten, auf einen Blick erfassen können. Optimieren Sie Ihren Content also dahingehend und teilen Sie ihn in einzelne Stücke auf. Heben Sie die wichtigsten Dinge hervor, nutzen Sie Bullet-Points oder Aufzählungen mit Zwischenüberschriften, um einen einfachen Überblick zu ermöglichen.

6. Nutzen Sie Call-to-Action-Elemente (CTA) innerhalb des Textes

Um aus Ihrer Leserschaft Leads zu generieren, sollten Sie Links in den Text einbauen, die die Leser zu weiterführenden Materialien leiten. Bieten Sie auf diesen Landing Pages artikelrelevante, kostenfreie Downloads oder Webinare an, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Leser zu einem Lead wird. Schließlich interessiert er sich bereits soweit für Sie, dass er dem Call-to-Action gefolgt ist.

7. Bringen Sie CTAs in der Sidebar an

Zusätzlich zu den CTAs innerhalb Ihres Artikels, sollten Sie auch welche auf Ihrer Blog-Homepage anbringen. Gute Plätze dafür sind die Kopfzeile und die Sidebar. Übertreiben Sie es aber lieber nicht: ein CTA in der Sidebar reicht vollkommen aus.

Gestalten Sie sie auffällig und verweisen Sie mit ihnen auf Ihre besten Inhalte. Außerdem sollten Sie verschiedene Entwürfe testen, um Ihre Lead Generation zu maximieren.

8. Posten Sie nur wertvolle Informationen

Egal, wo Ihre Leser auf Ihren Artikel aufmerksam geworden sind – über bspw. eine Suchmaschine, eine e-Mail oder soziale Netzwerke -, sie haben ihn sehr wahrscheinlich gelesen, um ein Problem zu beheben. Wenn die Inhalte für sie wertvoll waren und Ihr Lösungsvorschlag geholfen hat, dann ist es wahrscheinlicher, dass ihr Artikel geteilt wird. Machen Sie sich also vorher Gedanken darüber, was einen potentiellen Kunden interessieren könnte und versuchen Sie diese Fragen zu beantworten. Mehr zum Thema „Content für Ihren Unternehmensblog“.

9. Unterhalten Sie Ihre Leser

In Ihrem Unternehmensblog wollen Sie Ihren Lesern branchenspezifische Themen näher bringen oder bestimmte Vorgänge erklären, das ist klar. Das bedeutet aber nicht, dass Sie im Branchenjargon schreiben müssen. Versuchen Sie Ihre Artikel mit Metaphern “aufzulockern” oder bei der Bildauswahl auf passende, aber unterhaltende Motive zurückzugreifen.

10. Formulieren Sie eindeutig

Mit Ihrem Blog wollen Sie Ihre Stellung in der Branche unterstreichen, das können Sie nicht, wenn Sie vorsichtige Formulierungen nutzen oder Unsicherheit kommunizieren. Sie sind der Experte, der diesen Blog betreibt, also formulieren Sie Ihren Content mit starken Worten und drücken Sie Ihre Meinung deutlich und direkt aus.

Ihre Blogposts optimieren Sie, indem Sie Bilder verwenden, packende Ueberschriften schreiben und Ihre Keywords verwenden.

Mit einem Klick auf den Ausschnitt links, öffnet sich unsere Infografik zur Optimierung von Blogposts. Darin haben wir die Tipps von oben zusammengefasst, sie dient also auch hervorragend als Checkliste.

Sollten Sie Ihrem Unternehmensblog noch eine persönlichere Note verleihen wollen, können Sie zusätzlich zu Ihrem Namen ein Foto von sich veröffentlichen und Ihren Lesern so zeigen, wer den Blog betreibt oder wer den Artikel geschrieben hat. Alternativ können Sie bspw. auch den Namen des Autoren mit einem Link versehen, der zu der Seite auf Ihrer Homepage führt, auf der sich Mitarbeiter kurz vorstellen.

Machen Sie sich also keine Sorgen, es ist wirklich nicht schwierig Posts für Ihren Unternehmensblog anregend zu gestalten und zu optimieren. Sie müssen auch nicht gleich alle zehn Schritte fehlerfrei umsetzen. Fangen Sie langsam an und schauen Sie, welche Tipps für Sie einfacher realisierbar sind. Die schwierigen können Sie sich in Ruhe noch einmal ansehen.

Was Sie beim Bloggen allerdings lieber nicht machen sollten, erfahren Sie in unserem kostenfreien E-Book über die 15 größten Blogging-Fehler und -Irrtümer. Selbstverständlich geben wir Ihnen darin auch Lösungsvorschläge an die Hand, falls der eine oder andere Fehler doch einmal passieren sollte.









Über Rückmeldungen und Anmerkungen freuen wir uns jederzeit, Fragen sind natürlich genauso willkommen.

Vanessa Dincklage10 einfache Schritte, um Ihre Blog Posts zu optimieren
Teile diesen Artikel

Diskutiere mit